Wir leben Schule

Aktive Schule - Tanz AG

Die Tanz AG unserer Haupt- und Berufsorientierungsstufe findet seit einigen Schuljahren einmal wöchentlich im Rahmen des Nachmittagsunterrichts statt. Hierbei wird mit den Schüler*innen eine Mischung aus formativen und frei-kreativen Choreografien zu zeitgenössischen Grooves und Rhythmen (v.a. RnB, Hip Hop) eingeübt. Die AG ging aus der Initiative „Bewegung in der Schule“ hervor und wurde schließlich von engagierten Lehrkräften und insbesondere auch von Praktikant*innen und FSJler*innen weitergeführt. Die Ergebnisse wurden bereits im Rahmen schulinterner Feierlichkeiten (z.B. „Gangsta Dance“, Faschingsfeier 2020) sowie auch im öffentlichen Rahmen (Inklusionstag 2019: Aktion „Fulda MachMit“ auf dem Uniplatz) aufgeführt.

Aktive Schule – Schueler Band

Die Schülerband (ehem. "Wie meine Mudda!") wurde 2013 von Lehrkräften und Praktikant*innen der Pestalozzischule gegründet. Im Vordergrund steht seitdem das Anliegen, Schüler*innen auf spontanem Wege das gemeinsame Musizieren von Stücken aus dem Bereich der aktuellen Popularmusik (Rock, Pop, Hip Hop) zu ermöglichen. Den Lernenden wird es ohne besondere Voraussetzungen oder musikalische Vorkenntnisse ermöglicht, auf individuellem Wege verschiedene Instrumente im Kontext einer Bandformation zu erproben. Dazu gehören beispielsweise Rhythmusinstrumente wie Handtrommeln, Klangstäbe und Cajon, verschiedenste elektrische Instrumente (Keyboard, Synthesizer, Drumcomputer, I-Pad, E-Gitarre) sowie mit Mikrofon verstärkter Gesang. Gleichzeitig werden gemeinsam Lieder erarbeitet und für Bandauftritte geübt. Hierbei sollen einerseits die Freude am gemeinsamen musisch-kreativen Handeln sowie die rhythmisch-musikalischen Kompetenzen gefördert werden. Anderseits fördert der regelmäßige gemeinsame Austausch – etwa über die Gestaltung des Liederrepertoires – sowie das aufeinander Achten beim Musizieren auch die sozialen Kompetenzen der Schüler*innen. Die regelmäßigen Bandauftritte vor Publikum machen nicht nur großen Spaß, sondern tragen auch zu Erfolgserlebnissen und damit zur Stärkung des Selbstkonzepts der Kinder und Jugendlichen bei. Die Bandproben finden montags im Rahmen der nachmittäglichen AGs der Haupt- und Berufsorientierungsstufe statt. Langfristig ist eine Öffnung des Angebots auch für Schüler*innen der Grund- und Mittelstufe geplant. Auftritte der Schülerband finden regelmäßig im Rahmen von schulinternen Festen und Feiern statt. Nicht selten tritt die Band auch im öffentlichen Rahmen auf (z.B. Sommerfest der Lebenshilfe, Hessischer Familientag 2019).

Seit dem Schuljahr 2021/2022 gibt es zudem eine Kletter-AG für Schüler*innen der Haupt- und Berufsorientierungsstufe. Weitere Infos dazu folgen in Kürze.

Unter dem Motto „Handgemacht mit Herz“ werden seit dem Schuljahr 2009/2010 im Kunst- und Werkunterricht der Mittelstufe Produkte aus den Werkstoffen Ton, Papier, Holz und Textil hergestellt. Ebenso erarbeiten die Schüler*innen im Unterricht Gegenstände aus den Bereichen Hauswirtschaft, Garten und Kosmetik. Diese Schülerprodukte sind nicht nur für das mit nach Hause nehmen gedacht, sondern sollen auch im Rahmen von schulischen Veranstaltungen sowie vereinzelt auch außerhalb der Schule verkauft werden. Der Gewinn kommt den Schüler*innen der Mittelstufe zu Gute (Ausflüge, Anschaffung von Lernmaterialien). Eine ausführlichere Beschreibung des unter „Handgemacht mit Herz“ firmierenden Projektunterrichts findet sich im Stufenkonzept der Mittelstufe.
Seit dem Schuljahr 2009/2010 findet unter der Überschrift „Café König“ jeden Donnerstag der Arbeitslehre-Projekttag rund um das Schülercafé der Haupt- und Berufsorientierungsstufe statt. Was zunächst als kleines Projekt eines Lehrers im Vorbereitungsdienst begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einer großen „Schülerfirma“ entwickelt. Hierbei sind alle Schüler*innen der Stufe in verschiedenen klassenübergreifenden Arbeitsgruppen aktiv eingebunden. Das Schülercafé ist jeden Donnerstag ab 9.50h bis etwa 10.30h geöffnet. Eine umfangreiche Darstellung der nach unserem Hausmeister benannten Schülerfirma folgt in Kürze.

Feiern

Feste und Feiern sind ein fester und wichtiger Bestandteil unserer Schulkultur. Hierzu gehören Einschulungs- und Schulentlassfeiern, Feiern mit religiösem Hintergrund (Advent, St. Martin, Erntedank) oder jahreszeitlichem Bezug (Faschingsfeier, Frühlingsfest) sowie öffentliche Feste und Veranstaltungen (Schulfest, Tanz im Mai, Benefizkonzerte). Eine ausführlichere Darstellung folgt in Kürze.

oeffentlichkeitsarbeit

Etwa alle vier Jahre bieten wir einen „Tag der offenen Tür“ an, um die pädagogische Arbeit an unserer Schule nach außen zu transportieren. Hierbei gibt es zahlreiche Angebote zur Unterrichtshospitation, Informationsmöglichkeiten zu den verschiedensten pädagogischen Aufgabenfeldern sowie die Ausstellung von Lernmaterialien und Schülerprodukten.Im September 2019 sind wir – anstatt in unsere eigenen Räumlichkeiten einzuladen – „nach draußen“ gegangen und haben uns im Rahmen des Hessischen Familientages in Fulda einer breiten Öffentlichkeit präsentieren können. Wann und in welcher Form der nächste „Tag der offenen Tür“ stattfindet, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Seit etlichen Jahren findet in unserer Außenstelle (Ernst-Barlach-Straße 2) der Bücherflohmarkt jeweils am ersten Samstag in den Monaten März und November von 9 bis 15 Uhr statt. Aufgrund seines umfangreichen und stetig wachsenden Angebots an Belletristik und Sachbüchern ist der Flohmarkt auch vielen Bücherfreunden außerhalb des Landkreises Fulda ein Begriff und gilt mittlerweile als größter Bücherbasar Osthessens. Hierbei werden Romane zu Kilopreisen (ein Euro pro Kilo) und alle anderen Bücher auf Verhandlungsbasis verkauft. Außerdem gibt es regelmäßig einen Verkaufsstand unter dem Motto „Handgemacht mit Herz“, bei dem Schülerarbeiten aus der Mittelstufe zum Verkauf angeboten werden. Darüber hinaus gibt es weitere Verkaufsstände von Eltern und Fördervereinsmitgliedern. Für Speisen, Getränke und Kinderbetreuung ist ebenfalls bestens gesorgt. Alle Einnahmen des Bücherflohmarkts kommen dem Förderverein und damit den Schülern*innen zu Gute. Hinter den Kulissen engagieren sich zudem ganzjährig Lehrkräfte, Fördervereinsmitglieder und andere ehrenamtliche Mitarbeiter*innen.

Im Sinne der Inklusion findet unter der Überschrift „Bardolozzi“ seit einigen Jahren eine Schulkooperation mit der benachbarten Bardoschule (Grund- und Sekundarstufenschule) statt. Diese wird mit Lerngruppen der Grundstufe sowie der Haupt- und Berufsorientierungsstufe durchgeführt und ist fest im Stundenplan verankert.

Inklusion Kunst und Sachunterricht

Grundstufe: Kunst- und Sachunterricht
Die Kooperation mit dem Grundschulzweig der benachbarten Bardoschule läuft seit dem Schuljahr 2015/2016. Eine wesentliche Zielsetzung im Sinne der Inklusion ist hierbei der Abbau von Berührungsängsten bei Schüler*innen, Eltern und Kolleg*innen durch gemeinsames Handeln und durch Kennenlernen. An der Organisation sind Mitarbeiter*innen beider Kooperationspartner beteiligt. Die Organisation (Fächer, Teilnehmer*innen, Ort/Räumlichkeiten, Zeitpunkt) variiert von Schuljahr zu Schuljahr. Der Unterricht findet in der Regel wöchentlich für einen Block von drei Schulstunden statt. Bei den teilnehmenden Schüler*innen der Pestalozzischule handelt es sich stets um eine Kleingruppe von maximal sieben Personen. Von Seiten der Bardoschule sind bis zu zwei Klassen beteiligt. Derzeit werden die Fächer Kunst und Sachunterricht kooperativ unterrichtet. Zuvor fanden bereits gemeinsame Angebote in den Fächern Sport, Hauswirtschaft sowie Musik und Rhythmik statt.

Inklusion Sportkooperation

HBO-Stufe: Sportkooperation
Seit dem Schuljahr 2015/2016 findet immer montags im Rahmen des Nachmittagsunterrichts die Sportkooperation mit Sekundastufenschülern (8. Klasse) der Bardoschule statt. Die Kursleitung teilen sich Lehrkräfte beider Schulen. Im Mittelpunkt steht bei der Kooperation das Fußballspiel, jedoch werden auch andere Mannschaftsspiele wie Völkerball oder Basketball durchgeführt. Eine wesentliche Zielsetzung ist hierbei das soziale Lernen im Sinne eines fairen sportlichen Miteinanders sowie der Abbau von sozialen Barrieren und Vorurteilen. Gleichermaßen wird gemeinsam für die Teilnahme an besonderen Events wie etwa dem jährlich stattfindenden „Fulda Cup“ trainiert.